Kinder · Jugend & Familie

Familienportal des Kreis Ahrweiler


themen a-z A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Altersspezifische Verarbeitung und Reaktionen von Trennungs- und Scheidungskindern

Geburt bis 3 Jahre

Das Kind reagiert gefühlsbetont auf Spannungen und Änderungen in seinem Umfeld. Die geistige Erfassung der Ereignisse ist für das Kind nicht möglich. Reaktionen können sein:

  • Schlafstörungen
  • Essstörungen
  • Emotionale Labilität

 

3 bis 5 Jahre: Egozentrische Phase

Ein Kind in diesem Alter haben große Angst, im Stich gelassen zu werden. Geht ein Elternteil fort, so befürchtet es, der andere könnte sich ebenso verhalten.

  • In dieser Phase treten auf:
  • Störungen des Sozialverhaltens
  • Emotionale Labilität, Ängste
  • Schuldgefühle
  • Essstörungen

 

6 – 10 Jahre: Subjektive Sichtweise

  • Kinder sind jetzt in der Lage, die eigene Perspektive von anderen zu unterscheiden.
  • Ihnen wird bewusst, dass Situationen unterschiedlich wahrgenommen werden können. In diesem Alter treten vermehrt Schuldgefühle auf. Die Auflösung der Familie kann als Bedrohung der eigenen Existenz angesehen werden.
  • Häufige Verhaltensweisen sind:
    • Loyalitätskonflikte
    • Verleugnung der Trennung
    • Trauer, Depression
    • Rückzug
    • Überangepasstheit
    • Solidarität mit einem Elternteil
    • Zorn gegenüber einem Elternteil
    • Verschlechterung schulischer Leistungen
    • Sich für die Eltern verantwortlich fühlen

 

11 bis 15 Jahre

Die eigene Perspektive und die von anderen können gleichzeitig erfasst und miteinander koordiniert werden. Die häufigsten Verhaltensweisen sind:

  • Verzögerung des altersgemäßen Ablösungsprozesses
  • Identitätsprobleme
  • Selbstwertproblematik
  • Soziale Scham

 

Wünsche von Kindern bei Trennung und Scheidung

  1. Ich bin das Kind von Euch beiden
  2. Ich habe Euch beide gleich lieb
  3. Helft mir, zu dem Elternteil, bei dem ich nicht lebe, Kontakt zu halten
  4. Redet miteinander wie erwachsene Menschen und benutzt mich nicht als Boten
  5. Seid nicht traurig, wenn ich zum Anderen gehe
  6. Plant nie etwas für die Zeit, die mir mit dem anderen Elternteil gehört
  7. Seid nicht enttäuscht oder böse, wenn ich beim anderen bin und mich bei Euch nicht melde
  8. Gebt mich nicht wie ein Paket vor der Haustür des Anderen ab
  9. Lasst mich vom Kindergarten oder bei Freunden abholen, wenn ihr den Anblick des anderen nicht ertragen könnt.
  10. Streitet Euch nicht vor mir
  11. Erzählt mir nichts von Dingen, die ich noch nicht verstehen kann
  12. Lasst mich meine Freunde zu Euch beiden mitbringen
  13. Einigt Euch fair übers Geld
  14. Versucht nicht, mich um die Wette zu verwöhnen
  15. Sagt mir offen, wenn Ihr mit dem Geld nicht klarkommt
  16. Macht nicht zuviel Action mit mir
  17. Lasst möglichst viel in meinem Leben so, wie es vor der Trennung war
  18. Seid lieb zu den anderen Großeltern
  19. Seid fair zu dem neuen Partner
  20. Seid optimistisch